Sponsorenschaufenster
Zur Krim
Tuttoscarpe Ronaldo
AnstossSp.tagHeim GastErgebnisInfo
Sa, 19.08.2006 15:001.Parmer SV-SG Blau Weiss Leegebruch3:2
So, 27.08.2006 14:002.FSV Rot Weiss Prenzlau-Parmer SV0:1 
Sa, 09.09.2006 15:003.Parmer SV-1. FC Finowfurt2:3
Sa, 16.09.2006 15:004.Parmer SV-SG Union Klosterfelde3:2 
Sa, 23.09.2006 15:005.Parmer SV-FV Eintracht Wandlitz1:1
Sa, 30.09.2006 15:006.Häsener SV-Parmer SV4:1
Sa, 07.10.2006 14:007.Parmer SV-Löwenberger SV0:3
So, 15.10.2006 14:008.SV Blau Weiss 90 Gartz-Parmer SV2:1 
So, 22.10.2006 14:009.Parmer SV-Schönower SV3:5
Sa, 28.10.2006 14:0010.FC 98 Hennigsdorf II-Parmer SV3:2
Sa, 04.11.2006 13:3011.Parmer SV-Schorfheide Joachimsthal4:1
Sa, 11.11.2006 13:3012.FSV Forst Borgsdorf-Parmer SV2:0
So, 19.11.2006 13:3013.Parmer SV-VfB Gramzow0:3
Sa, 25.11.2006 13:0014.Parmer SV-City 76 Schwedt3:1
So, 03.12.2006 13:0015.SC Victoria Templin-Parmer SV3:0
Sa, 09.12.2006 13:0016.SG Blau Weiss Leegebruch-Parmer SV4:1 
So, 04.03.2007 14:0017.Parmer SV-FSV Rot Weiss Prenzlau1:1
Sa, 10.03.2007 15:0018.1. FC Finowfurt-Parmer SV1:1 
Sa, 17.03.2007 15:0019.SG Union Klosterfelde-Parmer SV1:0 
Sa, 24.03.2007 15:0020.FV Eintracht Wandlitz-Parmer SV2:1 
Sa, 31.03.2007 15:0021.Parmer SV-Häsener SV4:4
Sa, 14.04.2007 15:0022.Löwenberger SV-Parmer SV2:1 
So, 22.04.2007 14:0023.Parmer SV-SV Blau Weiss 90 Gartz1:0 
So, 29.04.2007 14:0024.Schönower SV-Parmer SV1:2 
Sa, 05.05.2007 15:0025.Parmer SV-FC 98 Hennigsdorf II2:0 
Sa, 12.05.2007 15:0026.Schorfheide Joachimsthal-Parmer SV3:3
Sa, 19.05.2007 15:0027.Parmer SV-FSV Forst Borgsdorf4:3
So, 03.06.2007 14:0028.VfB Gramzow-Parmer SV2:1
Sa, 09.06.2007 15:0029.City 76 Schwedt-Parmer SV1:1
Sa, 16.06.2007 15:0030.Parmer SV-SC Victoria Templin3:2
Parmer SV - FSV Rot Weiss Prenzlau 1:1

Ein Schritt zurück auf dem Weg nach vorn

Der FSV "Rot-Weiß" verpaßt mit einem 1:1 in Parmen den Anschluß an die Tabellenspitze.

Wie groß die Enttäuschung tatsächlich war, konnte man unmittelbar nach dem Abpfiff im Gesicht des jungen Prenzlauer Verteidigers Sebastian Lau noch gar nicht erkennen, der 20-Jährige hatte sein Antlitz minutenlang tief vergraben im holprigen Rasen der Parmer Spielstätte. Dabei galt er einhellig als "noch einer der Besten" im favorisierten "Rot-Weißen" Gästeteam, das am Ende eines kläglichen Remis (1:1) eher den zwei verschenkten Zählern nachtrauerte, als sich über den gewonnenen Punkt im Kampf um den Anschluß an die Tabellenspitze der Landesklasse Nord zu freuen: "In einem solchen Spiel mußt Du die wenigen sicheren Torchancen einfach verwandeln - wie ist egal, denn schön kann das bei diesen Platzverhältnissen wahrlich nicht aussehen!" beklagt sein Offensivkollege Tom Hausding (21) nach der Partie die Prenzlauer Angriffsbemühungen.

Letzterer kam eher unverhofft zu einigen Ehren, schaffte er es doch, in der 79. Minute nach einem punktgenauen langen Einwurf von Norman Gest über die linke Seite gleich zwei Parmer Verteidiger zu übersprinten, um dann mit dem linken Fuß aus äußerst spitzen Winkel nach innen zu flanken. Dort fand sich zwar keiner der Prenzlauer Stürmer in verheißungsvoller Position, der mit viel Effet geschlagene Ball aber suchte sich auch allein seinen Weg ins lange Eck der Gastgeber: Keeper Rico Eich verpaßte dabei zunächst das Leder unglücklich, der äußerst desolate Zustand des Parmer Geläufs aber stand hilfreich Pate und so bog die Kugel unmittelbar vor dem langen Pfosten ab und landete zum vielumjubelten Führungstreffer im Netz der Gastgeber.

"Auf Landesebene ist ein solcher Platz eine Zumutung", schimpfte FSV-Präsident Roberto Weiher in der Halb-zeitpause, "aber immerhin spielen wir im zweiten Abschnitt bergab". Daß das erste Tor der Begegnung derart lange auf sich warten ließ, war kaum überraschend, denn von Anbeginn an verlegte sich der gastgebende Parmer SV weniger auf konstruktive Angriffe, vielmehr setze er alles daran, das Spiel der Gäste beharrlich zu zerstören. "Wenn Du ständig mit einem schiebenden Ellenbogen im Kreuz den Ball kontrollieren mußt, hast Du nur damit zu tun, Deinen Zweikampf zu gewinnen. Hebst Du den Kopf, um einen anspielbereiten Mitspieler zu finden, hauen sie Dir die Beine weg - das ist kein Sport mehr!", machte sich der Prenzlauer Kapitän und Abwehrchef Sebastian Leege nach dem Abpfiff Luft.

In der Tat, geprägt war die Partie von unzähligen Unterbrechungen, der erfahrene Schiedsrichter Marco Matthes (Angermünde) schien klar überfordert, was der Aggres-sivität in der Begegnung noch Vorschub leistete. Warum aber die Prenzlauer dem von vornherein zu erwarten-den schweren Kampf nicht mit eigenen Mitteln entgegentraten, ließ sich auch nach dem Spiel nicht abschlie-ßend klären: "Die erste Halbzeit haben wir eher glücklich ohne Gegentor überstanden!", gestand Co-Trainer Edwin Stark, "Unsere Offensive war kläglich!". Darauf reagierten die FSV-Verantwortlichen wohl zu spät, die Auswechslung von Stürmer Guido Höppner brachte erst ab der 73. Minute erheblich mehr Zug zum Tor in das Spiel der Gäste, mit der kurz darauf erzielten Führung im Rücken gelangen dann deutlich mehr gefährliche Offensivaktionen, Zählbares aber brachten auch diese nicht. Warum jedoch die Prenzlauer den - wenn auch glücklichen - Vorsprung nicht über die Zeit retten konnten, war die zentrale Frage in den heftigen Diskussio-nen nach der Partie, trotz der offensichtlichen Überlegenheit verstrickten sich die FSV-Akteure immer wieder in überflüssige Zweikämpfe.Der Unparteiische entschied drei Minuten vor dem regulären Ende der Spielzeit auf einen äußerst zweifelhaften Freistoß für die Gastgeber. Aus dem Mittelkreis schlug deren sehr souveräner Spielmacher Sebastian Matznick den Ball tief in den Prenzlauer Strafraum, an der Torraumlinie verpatzt ausgerechnet Sebastian Lau einen Zweikampf in der Luft, sein direkter Gegenspieler, der emsige Ricardo Küster, verlängert mit dem Hin-terkopf - ins Tor - 1:1 (42.)! Starres Entsetzen bei den Prenzlauern mischte sich mit überbordendem Jubel auf Parmer Seite. FSV-Keeper Kai Michalak (in der Winterpause vom Verbandsligisten Pasewalker FV gekommen) hätte herauslaufen und den hohen Ball sichern müssen, auf der Linie verharrend jedoch blieb er chancenlos.

Mit diesem Unentschieden im ersten Punktspiel des Jahres sind die Aufstiegsträume des FSV in weite Ferne gerückt. Der Tabellenführer Schönower SV konnte hingegen mit einem knappen 1:0 gegen die Zweite Mann-schaft aus Hennigsdorf seine Führung auf nunmehr 10 Punkte zum FSV ausbauen, durch einen Sieg von Schorfheide Joachimsthal gegen Blau-Weiß Gartz (1:0) rutscht der Prenzlauer Club aktuell sogar auf Rang vier der Tabelle ab. Was bleibt ist die Hoffnung auf die beiden anstehenden Heimspiele gegen die ebenso ab-stiegsbedrohten Klubs aus Klosterfelde (10. März) und Häsen (17. März, Anpfiff jeweils 15 Uhr im Prenzlauer Uckerstadion).
Torschützen:
0:1 Jerome Schulz (80.)
1:1 Ricardo Küster (88.)
Parmer SV spielte mit:
Rico Eich, Michael Schulz, Andreas Berndt, Robert Rösler, Christian Heymann, Sebastian Weber, Enrico König (67. Christian Michaelis), Nando Press, Sebastian Matznick, Ricardo Küster, Marian Weber
FSV Rot Weiss Prenzlau spielte mit:
Kai Michalak, Sebastian Leege, Michael Kraft, Sebastian Lau, Steffen Sojka (46. Paul Murcha), Stephan Bethke, Silvio Ulrich, Tom Hausding, Normen Gest (88. Fabian Meinke), Guido Höppner (73. Christian Fähling), Jerome Schulz
  Marko Tietz